Besuch in Polen

Guten morgen,

seit einiger Zeit schreibe ich mit Boleslav Kawik, er ist einer der Geschäftsführer von Avionic.pl die hauptsächlich für ihre Anhänger für Segelflugzeuge, aber auch für Pferde bekannt sind.
Auslöser war, dass ich ein paar Zeichnungen der Diana 2 haben wollte, um diese im CAD als Flugmodell zu konstruieren. Statt der Zeichnungen bekam ich sogar das komplette CAD-Modell. Danke noch einmal dafür an Boleslav und sein Team

Aus diesem  Kontakt heraus entwickelte sich eine fortlaufende Kommunikation, auch über die Neuerungen der Diana 2, wie dem FES, aber auch, dass sie eine 18m-Diana, die Diana 3, wie auch in nicht all zu ferner Zukunft ein Flugzeug in der offenen Klasse bauen wollen.

Da ich ja nun leider ein absoluter Performance-Junky bin… JA… WERBUNG funktioniert bei mir, wuchs auch mein Interesse an der Diana 2 und Boleslav lud mich zur Präsentation der neuen Diana 2 FES und der Diana 3 am Samstag (21.1.18) auf dem Polnischen Segelfliegertag ein.
Ich überlegte und dachte mir, warum nicht, sind nur 850 km 😉 das klappt schon.

Die Hinfahrt zog sich, da auf der A2 bei Hannover eine Baustelle war und auf Grund eines Unfalls mit Sperrung ich einen recht großen Umweg über Burgdorf, Lehrte, Aligse nehmen musste.
Ansonsten kam ich ganz gut durch und erreichte das Werk von Avionic bei Bielsko-Biala gegen 20 Uhr abends.

Boleslav nahm mich in Empfang und zeigte mir die frisch aufgebaute Diana 2 FES.
Es handelte sich hierbei um eine umgebaute Maschine der ersten Serie aus den USA, die in dem Zuge frisch lackiert und das neue Outfit bekam.
Auch eine kurze Werksbesichtigung bekam ich, denn neben dem Bau von Anhängern und Segelflugzeugen baut avionic Teile für Extra-Aircraft (unter anderem die Flügel der Extra 300) oder Teile für Grob-Aircraft.
Die Erfahrung im Bau von Faserverbundflugzeugteilen ist seit über 10 Jahren in diesem Betrieb vorhanden, somit verwundert es auch nicht, dass ein Leichtbauflugzeug wie die Diana 2 bei solch einem know-how einfach so gebaut werden kann.
Trotz beengter Platzverhältnisse, der Aufbau der „Fertigungsstraße“ machte einen durchdachteren und professionelleren Eindruck als die Besichtigung bei Schleicher.

IMG_7076Fast fertige Diana 2 FES in der Werkstatt.

Anschließend ging es dann nach Bielsko-Biala in ein Hotel.
Insgesammt muss ich sagen, hatte ich von Polen eine andere Vorstellung, dass die Straßen etwas älter und kaputter seien, und generell alles vielleicht etwa 10 bis 15 Jahre zurück wäre, in der Entwicklung.
Falsch gedacht, zumindest die Bereiche, die ich gesehen habe, waren (abgesehen von den ersten 70 km Autobahn, die die Hölle waren) mit Deutschland vergleichbar, im Gegenteil, die Autobahnen waren in besserem Zustand und der Bereich, für den ich Maut zahlen musste (etwa 3,50 Euro) war in bestem Zustand!
Wenn ich in Deutschland auch Autobahn-Maut bezahlen soll, dann aber bitte auch nur für Strecken ohne Baustellen und anderen Verkehrsbehinderungen, aber find mal 300km am Stück auf deutschen Autobahnen, die das bieten.

Das Hotel war übrigens auch wirklich gut und mit 43 Euro die Nacht mit Frühstück auch absolut OK http://www.vienna.pl

Nach dem Frühstück ging es gegen Vormittag dann zur Präsentation auf den Segelflugplatz nahe Bielsko-Biala, es warteten schon viele polnische Segelflieger auf das was kommen sollte.
Es hatte ein wenig geschneit und die Temperaturen waren nahe dem Gefrierpunkt.


Zuerst wurde die neue Diana 3 mit 18m aufgerüstet.

Mir fiel sofort der neue Flächen-Rumpf-Übergang mit Tiefensprung auf, auch ein elektrisches Einziehfahrwerk war interessant zu sehen.
Die neue Maschine hatte 18m Spannweite, 4-Teilige Flächen, der Rumpf bot deutlich mehr Platz für größere Piloten (aber der 2. Prototyp soll noch etwas länger werden),
und anders als die Diana 2 besaß die D3 keinen Siede-Stick.
Auch die Anordnung von Brems- und Wölbklappenhebel war deutlich ergonomischer und erinnerte mich an die Anordnung in meiner ASW 27.
Aber auch dieses Muster verfügte (vorerst) noch über keine Schwerpunktkupplung, da in Polen und Tschechien der Windenschlepp fast nicht existent ist.

Dann wurde die Diana 2 FES aufgerüstet.
IMG_7088

Ich nutze die Zeit, mich mit dem Aerodynamiker der Diana 2 und der Diana 3 zu unterhalten, Professor Krzysztof Kubrynski, sehr nett, sehr auskunftsfreudig.
Er erklärte mir die aerodynamischen Überlegungen bei dem Design, warum er anders, als Waibel/Boermans den Flächen-Rumpfübergang deutlich weniger fließend gestaltet hat, dass der Konstrukteur der Diana 2 sehr eigenwillig war und einige Dinge anders gemacht hat, als die aerodynamische Auslegung es vorgesehen hatte, weil es besser aussah (da es aber keinen signifikanten Nachteil brachte, ließ man es so).

Auch über die Diana 3 erzählte er mir einiges, so hatte er mittlerweile neuere, bessere Simulationsprogramme, anhand derer er die Leistung der Diana 3 berechnet hat.
Basis waren Untersuchungen von Richard H. Johnson bei der Diana 1 und 2, Analysen aus IGC-Files und anderen Flug-Daten der Diana 1 und 2 um somit die Abweichung zwischen Simulation und Realität zu minimieren.
So hat die Diana 2 mit MTOW eine angepasste Gleitzahl von etwa 50, mit minimalem Abfluggewicht von etwa 48, was die Analysen der IGC-Files und Vermessungen wohl auch bestätigt hätten.
Die neue Diana 3 hätte auf Basis dieser Daten nun etwa eine Gleitzahl von 1:54 bis 1:55.
Die Profile basierten zwar auf denen der Diana 2, seien aber weiterentwickelt und optimiert, da anders als bei der Diana 2, die Diana 3 nun auch geschränkte Flächen besäße.
Der Rumpf, trotz größerem Querschnitts für große Piloten, besitzt aber fast die gleiche Oberfläche wie der Rumpf der Diana 2, somit wäre in den Simulationen kein signifikanter Nachteil entstanden.
Ob die Überlegungen sich bewahrheiten wird dann bei der Flugerprobung ab März überprüft, auch ob die Flächen torsionssteif genug sind um mit der geometrischen Schränkung klar zu kommen, ohne zu flattern.

Ich hatte Spaß, diese ganzen Informationen aus 1. Hand zu kommen und mit dem Professor zu Fachsimpeln.
Auch für die Diana 2 gäbe es noch diverse Optimierungsmöglichkeiten, sowohl in der Aerodynamik aber vor allem für die Alltagstauglichkeit, vorerst wollte man aber nicht zu viel Ändern um die EASA-Zulassung zu behalten.
Einiges wird nun noch umgesetzt, der Wölbklappenhebel und der Bremsklappenhebel sind bei der alten Version ziemlich doof positioniert, die neu gebauten Flugzeuge sollen dem Vorbild der Diana 3 neue Positionen für die Hebel bekommen.
Auch habe ich nochmal mit Nachdruck versucht zu erklären, dass für den deutschen Markt eine Schwerpunktkupplung nötig ist, da ich selbst nur Vereine kenne, die 90% aller Starts an der Winde machen.
Boleslav konnte dies aus seiner Zeit in Deutschland bestätigen, in wie weit die Schwerpunktkupplung bei der Diana 2 umgesetzt werden kann, wusste er noch nicht, für die Diana 3 besteht aber die Möglichkeit.

 

 

Auch eine Präsentation des neuen 36KW-Elektromotors in der Diana 2 FES fehlte natürlich nicht.
Mit diesem neuen Motor von LZ-design soll die Diana 2 mindestens ohne Wasser eigenstartfähig sein.
Die Akkus können über einen Deckel im Rumpfrücken entfernt werden.
Um den Motor aufnehmen zu können, wurde die Haube etwas umgeformt, was mir persönlich optisch sehr gut gefällt.
Das Gewicht der Maschine mit Akkus, Motor, Umbauten etc. erhöht sich um ca. 40 kg.
Somit hätte man mit einem Pilotengewicht von 90 kg mit Schirm eine Flächenbelastung um 38 kg/qm, dies sollte für die Meisten Flüge durchaus reichen, vor allem, wenn man auch mal alleine am Platz in der Woche in die Luft kommen kann.
Ob die 36 kw oder 48 PS nicht auch für den Eigenstart mit höherem Abfluggewicht ausreicht, bleibt abzuwarten, ich persönlich denke, dass man da durchaus drauf hoffen kann.

Anschließend ging es noch zum Essen in eine nahegelegene Imbiss-Stube, wo auch der polnische Segelfliegertag stattfand.
Dort stellten beispielsweise auch die beiden LX-Firmen ihre Navigationssysteme vor.

Der Professor hielt noch einen Vortrag über die Diana 3 und zeigte dazu auch die Polaren des Flugzeuges.

Da ich Kopfschmerzen bekam und am nächsten Morgen auch früh auf den Heimweg wollte, blieb ich nicht sehr lange auf dem Segelfliegertag, zumal mein Polnisch… ähm… lassen wir das 😀

Am Sonntag morgen traf ich mich noch mit Boleslav bei avionic, er schenkte mir noch 2 T-Shirts, wir unterhielten uns noch über den gestrigen Tag und die Zukunftsaussichten der Firma und des Flugzeugbaues.
So solle ein Teil der Hallen komplett abgerissen und neu gebaut werden um nun der wachsenden Produktion gerecht zu werden.
Auch ein Technologiezentrum besäße die Firma, in der auch automatisch laminiert werden könnte.
Bei meinem nächsten Besuch müsse ich mir dies unbedingt noch ansehen, und das werde ich gewiss auch machen!
Ich verabschiedete mich und gegen 10:30 machte ich mich auf die Heimreise und erreichte Stolzenau um 17:00

Die lange Reise hatte sich für mich bekloppten Segelflieger gelohnt, mich mit den Leuten zu unterhalten, die Flugzeuge zu sehen und in einer Diana 2 zu sitzen.
Dieses Flugzeug zu fliegen wäre noch besser gewesen, aber wer weiß, ich werde gewiss noch einmal dahin fahren und der Einladung von Boleslav folgen.

Mit FES und im Eigenstart ist die Diana 2 durchaus ein interessantes Flugzeug, zumal die Gefahr des Bruches durch eine Außenlandung minimiert wird.
Auch kann dadurch die fehlende Schwerpunktkupplung kompensiert werden. Ohne Eigenstart und ohne Schwerpunktkupplung wäre diese Maschine komplett uninteressant für mich.
Der Rumpf ist zwar schmal (Vergleichbar mit einer LS 7) , aber ich empfand das Cockpit als Lang. Die Sitzposition ist eher eine Liegeposition, die ich aber bei den 5Minuten-Probeliegen eher als Angenehm empfand.
Mehr kann ich dazu leider nicht sagen.

Ob ich irgendwann eine Diana 2 FES mein eigen nennen kann, ich weiß es nicht, das Flugzeug gefällt mir sehr gut, die Modifikationen die Boleslav und sein Team vor haben auch!
Aber wie das so ist, nicht immer im Leben dreht sich alles nur um das Hobby.

Hier noch ein paar Links und eine Bitte an euch, solltet ihr Boleslav und sein Team um ein Angebot bitten, bestellt ihm von mir einen schönen Gruß 😉

Ciao

http://avionic.pl/index.php/pl/intro/

http://diana.avionic.pl/en/home-en/

https://www.facebook.com/AvionicDiana2/

IMG_7097

Advertisements

Ein Gedanke zu „Besuch in Polen“

  1. Hallo
    erst mal Danke für den Artikel. Auch ich bin, oder um die Wahrheit zu sagen, war ein Fan der Diana 2. Aber ob es der richtige Weg ist, einen Prototypen nach fast 15 Jahren zum „richtigen“ Flugzeug weiterzuentwickeln, wage ich zu bezweifeln. Die Diana war bestimmt in vielerlei Hinsicht ihrer Zeit voraus, aber das war halt mal. BB hat sich damals von den Erfolgen von Kawa blenden lassen und hat aus der Diana 2 nie ein allerweltstaugliches Flugzeug entwickelt. Keine Zulassung, der Schwanz fiel bei kleinsten Belastungen ab, die Störklappen gingen nicht rein oder nicht raus und ein Cockpit für Pygmäen. Nun ist der Durchschnittspilot aber nicht 165 groß und wiegt 55 kg. Vor 2 Jahren habe ich mich in Friedrichshafen in die „neue“ Diana gesetzt, keine Chance, man hatte am Cockpit wieder null geändert. Und diese Sprüche: das wird in der Serie alles etwas länger, breiter und höher kennt man schon seit 1990. Übrigens, GP Gliders macht den gleichen Fehler und schnitzt seine Rümpfe um Kawa. Auch dort habe ich keine Chance mich reinzusetzen. Und auf den Fotos (Weitwinkel) ist nicht zu erkenne, ob sich wirklich was geändert hat, ich fürchte nein. Und wie hoch ist die TBO? Oder muß man wieder alle 4 Jahre zur Generalinspektion nach Polen? Und der letzte Punkt: Wiederverkaufswert. Vor Jahren war ich mal an einer SZD 55 bzw. Lak 17. Aber alle haben mich gewarnt. Und recht hatten sie. Mit den Flugzeugen verliert man immer Geld. Noch nicht mal so eine renommierte Firma wie HPH kann diesen Kreislauf durchbrechen, obwohl das alles grundsolide und gute Flugzeuge sind (aber halt nicht sehr beliebt). Jetzt, wo es einen Ventus 3 und eine JS3 gibt, ist die Zeit der Diana abgelaufen, sowohl der 2 als auch der 3. Mir ist nicht klar, in welcher Welt diese Firmen eigentlich leben. Schade eigentlich, denn Flugzeuge bauen können sie eigentlich.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s